Johannes Weiss besuchte das sagenumwobene Persien

Vor 40 Jahren wurde am 1. April 1979 durch Ayatollah Khomeini die Islamische Republik Iran proklamiert. Johannes Weiss, Grafiker und Lebenskünstler, besuchte das sagenumwobene Persien, welches unter diesem Namen vor 2500 Jahren noch eine religiös tolerante Weltmacht war. Unterwegs als „Couchsurfer“ machte er sich auf die Suche nach Spuren einer wechselvollen Geschichte und schlägt eine Brücke zum heutigen modernen Iran. In seinem Bildvortrag erzählt er von Begegnungen mit Menschen, ihren Hoffnungen und Erwartungen und ihrem Leben in einem Gottesstaat, der von der Weltgemeinschaft weitgehend isoliert um Anerkennung ringt und vielleicht sogar ums Überleben kämpft.

Der Männer-Apéro „Der Iran – Gottesstaat zwischen grossartiger Vergangenheit und ungewisser Zukunft“ findet am Freitag, 18. Januar 2019, 20 Uhr, im Treffpunktraum der Kirche, Signalstrasse 38 (Eingang West benutzen). Das Team des Männer-Apéros der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Rorschach lädt herzlich zu diesem interessanten Abend ein. (Text/Bilder: pd pfh)