Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt integrieren

Der Kanton St.Gallen hat die Bewilligungspraxis für die Anstellung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen vereinfacht. Ziel ist eine schnellere Integration dieser Migrantinnen und Migranten. Volkswirtschaftlich ist das von hohem Nutzen. Gemeinden, Unternehmen und andere Institutionen können seit dem 1. Juni 2017 einfacher anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene für gemeinnützige Arbeiten, Berufserkundungseinsätze sowie Vorlehren und Lehren beschäftigen. In Rorschach verfolgt der gemeinnützige Verein „LernEtwas“ diese Zielsetzung. Auch hier wird die mögliche Arbeitsintegration von Menschen mit Fluchthintergrund gefördert.

Max Müller (links, als möglicher interessierter Arbeitgeber) und Thomas Engler (2.v.l.) als Kursanbieter in den Kellergewölben von „1000m2“, die als Übungsräume genutzt werden.

Pensionierte Fachleute vermitteln Know How mit dem Ziel, den Teilnehmenden den Einstieg in die Arbeitswelt zu erleichtern.  Nach den Schreinern mit Toni Ziltener (zu sehen auf dem Beitragsbild oben zusammen mit zwei Kursabsolventen) und Otto Vogel sind jetzt die Elektriker (unter anderem mit Thomas Engler) an der Reihe, Interessenten für ein Praktikum und einen möglichen Lehrbeginn im nächsten Sommer vorzubereiten. Der Verein „LernEtwas“ hat sich bei 1000 m2 eingemietet und Kursräume sowie eine Werkstatt eingerichtet. Morgen Donnerstag wird ein weiterer Besuchstag für interessierte Arbeitgeber durchgeführt.

Grundkurs „Montage – Elektrik“

Grundkurs „Schreinerei“ – hergestellte Produkte.