Zunehmende Lebensqualität in Rorschach

Rorschach, geneigte Rorschacherinnen, geneigte Rorschacher, hat Grund zum Jubeln. Im Ranking des Schweizer Wirtschaftsmagazins „BILANZ“, das seit rund fünfzehn Jahren die Lebensqualität in den 162 Schweizer Städten jährlich neu misst, hat sich unsere Hafenstadt im Jahr 2018 von Platz 128 im Vorjahr auf Rang 122 gehangelt. Vor zwei Jahren belegte Rorschach noch Platz 134. Wenn das mit dieser jährlichen Verbesserung um 6 Ränge so weitergeht, wird Rorschach im Jahr 2035 zusammen mit unserer Kantonshauptstadt den Rang 24 einnehmen (sofern sich St. Gallens diesjähriger Abstieg von Rang 8 auf Platz 9 gleichmässig fortsetzt) – und im Jahr 2040 die Stadt Zürich vom ewigen ersten auf den zweiten Rang verweisen.

Die 11 Indikatoren mit den 115 Einzelvariablen des Städte-Rankings zeigen, wo die Lebensqualität in der Ostschweiz besser oder schlechter ist als in Rorschach. Besser sind: St. Gallen (Rang 9), Rapperswil-Jona (21), Frauenfeld (25), Kreuzlingen (75), Wil (92), Herisau (100) und Buchs (104). Und schlechter sind: Romanshorn (Rang 126), Arbon (133), Amriswil (153), Flawil (155), Altstätten (156) und Uzwil (161). Sieben Städte der Ostschweiz sind lebensqualitativ stärker als Rorschach, sieben schwächer. Unsere Hafenstadt liegt also ostschweizerisch gesehen exakt in der Mitte – und im Blick auf die Gesamtschweiz ungefähr in der Mitte der schlechteren Hälfte.

Der deutsche Soziologe und Gesellschaftstheoretiker Niklas Luhmann hat geschrieben: „Statistiken sind nicht Ausdruck reiner Fakten, sondern von Statistikern gemachte Versuche, die Wahrnehmung mit ihren Mitteln zu beeinflussen.“ Keine Geiss schleckt die Tatsache weg, dass Rorschach in der Wahrnehmung der Statistiker punkto Lebensqualität besser und besser wird. Wer in Rorschach lebt, weiss natürlich, dass diese Wahrnehmung der Statistiker mit den objektiven Fakten übereinstimmt. Und in der Realität sogar weitaus mehr zutrifft, als es die Statistiker feststellen. Denn die Interpretation von Statistiken liegt in den Augen ihrer Betrachtenden. Das Rorschacher Amt für Stadtentwicklung und Bau wird jedenfalls das Schweizer Städte-Ranking unter seiner kritischen Lupe genau prüfen und analysieren, wo in der hafenstädtischen Lebensqualität weitere Verbesserungen möglich sind. Mit Ihnen, erbaute Liebhaberin, erbauter Liebhaber der Statistik, bejubelt die bisherige und die zukünftige Steigerung der Lebensqualität in Rorschach

Ihr Federfuchser