420 Besucher an der 1. A-Cappella-Nacht Rorschach

Im Würth Haus Rorschach hat am letzten Samstag, 3. März 2018, die erste A-Cappella-Nacht stattgefunden. Rund 420 Besucher haben das neue Format des A-Cappella Festivals Rorschach besucht. Drei Formationen aus drei Ländern haben die Vokalmusik-Liebhaber durch moderne, traditionelle bis hin zu humorvoller Vokalmusik überrascht.


Die A-Cappella-Nacht Rorschach hat erfolgreich ihr neues Format für A-Cappella-Liebhaber gestartet. Pünktlich um 20.00 Uhr begrüsste Jürg Putzi, Verantwortlicher für die Kulturveranstaltungen im Würth Haus Rorschach, die Gäste zum neuen Konzert der Vokalmusik. Im Carmen Würth Saal des Würth Haus Rorschach besuchten rund 420 Gäste das neue Format des A-Cappella Festivals Rorschach. Umrahmt wurde die A-Cappella-Nacht Rorschach mit einem Apéro Riche. «Wir wollen die erfolgreiche A-Cappella Tradition in Rorschach weiterführen. Immer in der Hoffnung, damit eine neue Ära für alle Liebhaber der Stimmkunst einzuläuten» meint Jürg Putzi vom Würth Haus Rorschach.


Ein grenzübergreifender Vokalabend
Den Auftakt machte die Schweizer Band «Vocabular». Die sieben Sänger unterhielten das Publikum mit einem wilden Mix aus traditionellen und heimischen Liedern. Ihr im Herbst veröffentlichtes Lied «Bachelor» war ebenso vertreten wie das überraschende Jodellied «Alpenmorgen». Ohne Pause setzte «Chilli da Mur» das Konzert fort. Die vier Sängerinnen begeisterten das Publikum durch ihre starken Frauenstimmen sowie viel Charme und Witz. Ihren Gesang widmeten sie dem Feuerwerk der Liebe: ob mit der eigenen Interpretation von «Du trägst keine Liebe in dir» oder «Settle down». Nach einer kurzen Pause folgten die A-Cappella-Künstler «Delta Q». Die Gruppe überzeugte die Gäste mit einer humorvollen Bühnenshow. Die Berliner schaffen mit ihrer Energie eine ansteckende Atmosphäre und bringen alle Besucher zum Mitsingen. Bereits schon bei Ihrem ersten Lied „Like diamonds in the sky“ gewinnen die vier Herren die Sympathie des Publikums. (Text/Bilder: pd würth)