Bildungsmatinée Rorschach besucht Friedensstationen

 

Neben Henry Dunant, dem geistigen Vater des Roten Kreuzes lebten und wirkten in der Region um Heiden einige Menschen, die sich exemplarisch für den Frieden und für Menschen in Not und deren Rechte eingesetzt haben. Die im April eröffneten Friedensstationen sollen das Andenken an diese Leute erhalten. Auf einer wunderschönen Wanderung von Walzenhausen nach Heiden kann man sich über deren Leben und Wirken informieren. Die von Pro Senectute unterstützte Bildungsmatinée bietet am Dienstag 20. Juni Gelegenheit, mehr über die Friedensstationen und die geehrten Wohltäter zu erfahren, ohne die Wanderschuhe schnüren zu müssen.

Martin Engler, Mitbegründer der Friedensstationen, vermittelt in Walzenhausen, Wolfhalden und Heiden Wissenswertes über Jakob Künzler, Carl Lutz, Margrit Besmer, Willi Kobe und weitere bemerkenswerte Menschenfreunde. Die Fahrt zu den diversen Stationen geschieht mit Privatautos. Aus organisatorischen Gründen ist Anmeldung obligatorisch. Christl Zoller 071 855 38 51 oder Mail: christl.zoller@bluewin.ch

Abfahrt, entgegen gedruckten Programmen, schon um 08.45 ab Parkplatz evang. Kirche Rorschach. Um 09.10 begrüsst Martin Engler die Teilnehmenden bei der Kirche Walzenhausen und übernimmt die Führung, die um ca. 11 Uhr beim Dunant-Denkmal in Heiden endet.

Die Organisatoren freuen sich darauf, dass sich viele für diesen äusserst interessanten Anlass anmelden. Ein Besuch bei der Nagasaki-Friedensglocke in Heiden ist auch im Programm (Bild). (pd/cz)