Daniel Zwissler wills wieder wissen

 

Gestern haben die ersten Schweizer Wettkampfschmiede das Ziel in Tolbert (NL) erreicht. Vorne im Bild die beiden Ostschweizer Eggenberger (St. Gallen) und der Rorschacher Daniel Zwissler, mit den Kollegen aus der Zentral- und der Westschweiz. Insgesamt werden acht Schweizer Schmiede am Start sein.

Daniel Zwissler startet in der Open Class heute um 10-30 Uhr und um 16 Uhr. Alte Freunde und Geschäftspartner: Daniel Zwissler und Reian Werkman, der Wettbewerbsveranstalter der Werkman Horseshoes und der Spring Games.

Seit etwas mehr als hundert Jahren werden Hufeisen industriell hergestellt. Dennoch gehört es zum Berufsstolz jedes Schmiedemeisters, diese von Grund auf selber fertigen zu können. Hufschmiede sind nicht nur gute Handwerker und Pferdefachleute, sie treffen sich auch immer wieder, um sich in ihrer Kunst zu messen. Seit 1999 werden in Tolbert bei Groningen (Holland) die „Werkman Spring Games“ ausgerichtet. Die Firma Werkman gehört zu den grössten Hufeisenherstellern Europas, an ihrem im Hufschmiede-Wettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, messen sich die Besten der Besten aus drei Kontinenten. Der Rorschacher Daniel Zwissler, der als „Alterspräsident“ im jungen „Swiss Farrier Team“ nach Holland reist, ist seit Beginn dabei. Der 47-Jährige punktet mit Erfahrung, vor allem im Herstellen von orthopädischen Hufeisen. 2015 kam er als bester Schweizer zurück in die Hafenstadt. Vierzig glühende Gas-Essen werden heute Freitag und morgen Samstag die Reithalle in Tolbert in ein kreatives Inferno verwandeln. Man darf gespannt sein, wie es Daniel und seinen Teamkollegen ergeht. Das Rorschacher Echo wird laufend über diesen Anlass in Holland berichten. (Text/Bilder: bca)