Mehr als 30 Dienstjahre für die Schule Rorschach

SONY DSC

Zum Ende der Amtsdauer 2013-2016 lud die Schule Rorschach zu einem Weihnachtsapero. Ein idealer Zeitpunkt um allen Mitarbeitenden für ihre tägliche Arbeit mit den Kindern zu danken und das Engagement von den drei zurücktretenden Schulräten, Ariane Thür Wenger, Nelly Bischof und René Nater zu würdigen.

Schmissige Gitarrenakkorde, heiseres Saxophon und fetziges Schlagzeug: In der Aula des Burghaldenschulhauses spielt die Band der Musikschule unter der Leitung von Beat Weibel. Anwesend sind ca. 60 Personen. Sie treffen sich zur offiziellen Verabschiedung der drei zurücktretenden Mitglieder des Schulrates. War es schlechte Planung, dass fast der halbe Rat ersetzt werden musste? „Nein, selbstverständlich nicht“, meint der anwesende Schulratspräsident Guido Etterlin. Nelly Bischof und René Nater hätten vor zwei Jahren schon entschieden, dass sie nach drei Amtsperoden zurücktreten würden. Beide dazu übereinstimmend: „Die Zeit ist reif, neuen Kräften Platz zu machen.“ Mit der Kandidatur und der Wahl von Ariane Thür Wenger in den Stadtrat ist dann klar geworden, dass drei von sieben Schulräten ersetzt werden müssen. Aber schön der Reihe nach. Inzwischen ist die Musik verstummt und der Schulratspräsident steht am Rednerpult – Ariane Wenger im Rampenlicht. Umsichtig, feinfühlig und hervorragend vernetzt sei sie gewesen. Sie, die 2011 als Nachfolgerin von Madeleine Urech in den Schulrat und ins Präsidium der Pädagogischen Kommission gewählt worden sei. Als Oberstufenlehrerin habe sie die fachliche Qualifikation mitgebracht und oft als Brückenbauerin zwischen den unterschiedlichen Sichtweisen von Behörde und Lehrkörper gewirkt. „Ariane Wenger hat zu besseren Lösungen beigetragen, und das mit Herzblut“, würdigt Etterlin ihre besonderen Verdienste. Dann steht Nelly Bischof im Scheinwerferlicht. Sie amtierte seit 2005 im Schulrat und als Präsidentin der Musikkommission Rorschach-Rorschacherberg. In diesen zwölf Jahren hat sich die Musikschule stark verändert, das Lehrerteam ist durch zahlreiche Pensionierungen stark verjüngt, hat an Dynamik zugelegt. „Konstanz in der Kommissionsarbeit und Leidenschaft für die Musik haben das möglich gemacht“, bringt Etterlin ihr Wirken auf den Punkt. Auch eine Kämpfernatur sei sie gewesen. Wäre es nach ihr gegangen, sie hätte das Oberstufenzentrum gebaut. Die Politik hingegen beschied damals im Jahr 2008, dass es bei den beiden Oberstufenschuhäusern bleibt. Schliesslich aber bewegt sich nun einiges an der Oberstufe, sie wird auf das kommende Schuljahr durchlässig. Beide abtretenden Schulrätinnen erhalten statt Blumen einen Weihnachtsbaum im Topf. Diese Bäumchen können anschiessend für die Wiederaufforstung des Bachbettes am Mühletobelbach verwendet werden. Die Band spielt eine Zugabe, speziell für ihre Musikkommissions-Präsidentin. Und wieder Scheinwerferlicht. Jetzt steht René Nater vorne. „Er war neben diesen beiden Damen meine wichtigste Bezugsperson, er war nämlich mein Stellvertreter und Präsident der Verwaltungskommission“, eröffnet Etterlin seine Laudatio. René Nater wurde 2004 in einer ausserordentlichen Ersatzwahl in den Schulat gewählt. Als Architekt war es naheliegend, dass er sich dann um die Liegenschaften und die Finanzen in der Schule kümmerte. Zu Beginn seiner Tätigkeit habe das Schulbudget knapp unter 15 Millionen Franken betragen, aktuell liege das bei 16,7 Millionen. Die Budgetprozesse seien über all die Jahre immer eine besondere Herausforderung gewesen. Unter seiner Leitung wurde das Facility-Management und die Hauswartungen an die Stadt übertragen. Er persönlich stellte über all die Jahre die wichtigen Schnittstellen zwischen Schulbetrieb und Stadtverwaltung sicher. Seine besondere Herausforderung sei es gewesen, den Liegenschaftenunterhalt im Zusammenhang mit aufgeschobenen Investitionen über die Laufende Rechnung optimal zu gestalten. Mit einem langanhaltenden und kräftigen Applaus danken die Anwesenden allen drei zurücktretenden Schulräten für ihr positives Wirken für die Schule. Zusammengezählt kommen sie auf 31 Dienstjahre. Die Band leitet nahtlos über zum bereitstehenden Apero.

Bildlegende: Letztes Stelldichein der abtretenden Schulräte Nelly Bischof, Ariane Thür Wenger und René Nater mit Schulratspräsident Guido Etterlin mit der Ersatztanne für das Mühletobelbachbord. (Text und Bild: Schule Rorschach)