Ein Stück Rorschacher Geschichte wird Geschichte

Das Bild der südlichen Grenze der Stadt Rorschach verändert sich. Aufgrund einer städtebaulichen Entwicklungsstudie der Ortsbürgergemeinde Rorschach weist der Stadtrat Rorschach dem Gebiet Kreuzacker eine veränderte Nutzung zu. Der ehemalige Bauernhof Kreuzacker fiel im Jahre 2012 einem Brand zum Opfer. Dieser machte das Gebäude unbewohnbar. Der Bauernhof Kreuzacker wird jetzt abgebrochen. Damit öffnet sich der Weg in eine neu zu gestaltende Zukunft. Das obere Bild stammt aus der Zeit von 1898. Im Hintergrund rechts das ehemalige Kinderheim (heute Musikschule). Das untere Bild zeigt die Liegenschaft Kreuzacker im Jahre 2000, genutzt als Wohnhaus ohne Landwirtschaft.

Seit weit über 100 Jahre prägte der Kreuzacker mit dem mächtigen Nussbaum den ländlichen Charakter dieses Gebietes oberhalb des Seminarweihers. Schon bald wird der mächtige Nussbaum alleine an die frühere Nutzung erinnern. Lange zurück liegen die Zeiten, als die Pferde der Fuhrhalterei beim Bauernhaus «im Acker beim Kreuzweg» gewechselt wurden. Viele Rorschacher erinnern sich noch gut daran, als die Bauernfamilie Suter als letztes Pächterehepaar in den 1980iger Jahren den damaligen Landwirtschaftsbetrieb altershalber aufgaben. Seither wurde das Gebäude ausschliesslich für Wohnzwecke genutzt. In den frühen Morgenstunden des 02. Juni 2012 machte ein Brand das Gebäude unbewohnbar. Das Gelände wurde in der Folge durch die Ortsbürgergemeinde Rorschach als Eigentümerin einer städtebaulichen Entwicklungsstudie unterzogen. Die Stadt Rorschach hat unter Berücksichtigung der umliegenden Nutzungen das Gebiet im Herbst 2016 einer angepassten Zoneneinstufung zugeschieden.

13-kreuzacker-2

Der Bürgerrat Rorschach hat den Abbruch der Liegenschaft in Auftrag gegeben. In den kommenden Wochen erfolgen die Rückbauarbeiten. Damit endet eine über Jahrzehnte prägende Nutzungsgeschichte der einst landwirtschaftlich genutzten Liegenschaft Kreuzacker. Der Weg wird frei für die Gestaltung einer künftig veränderten Nutzung dieses Gebietes. (Text und Bilder: Ortsbürgergemeinde Rorschach)