Das Rorschacher Wort zum Sonntag: Windmühle oder Puff

Vor zwei Woche forderte Rorschachs Kleinstadtpräsident am Stadtapéro das Publikum öffentlich auf, Leserbriefe gegen das geplante Puff an der Thurgauerstrasse zu schreiben. Er selbst will nach eigenen Angaben massenhaft Zuschriften bekommen haben, die seinen Kampf gegen dieses Puff unterstützen. Wobei die Betonung offenbar auf dem Wollen liegt. Denn weder im „Tagblatt“ noch in den „Bodensee Nachrichten“ waren inzwischen solche Leserbriefe zu lesen – obwohl die „Bodensee Nachrichten“ vorletzte Woche in ihrem Bericht über den Stadtapéro die Aufforderung des Kleinstadtpräsidenten freundlicherweise veröffentlicht haben. Dem Vorreiter in Begleitung seines Stadtschreibers fehlt offenbar die Gefolgschaft. Manch einer denkt an Don Quijotte, Sancho Pansa und die Windmühlen. Der Unterschied: Der Ritter von trauriger Gestalt finanzierte den Windmühlenkampf aus seinem Privatsäckel.