Ronnie Ambauen ist nicht verschollen…

Tagblatt-Online sei Dank. Unser jüngstes Stadtratsmitglied Ronnie Ambauen ist allen (Cliquen-)Unkenrufen zum Trotz nicht verschollen. Er, der in Rorschach für Kultur und Sport zuständig wäre, tut dies bekanntlich (wenigstens im Kulturzentrum Palace) in St. Gallen. In der Online-Ausgabe des Tagblatts ist der Artikel „Palace weist FDP-Kritik zurück“ zu lesen. Eine richtige Provinzposse, gleichzeitg aber auch ein Lebenszeichen des in Rorschach kaum anzutreffenden Ronnie Ambauen. Und anscheinend hatte die St. Galler FDP-Stadtpräsidentin Jennifer Deubel auch keine Ahnung, dass im St. Galler Kulturzentrum ein Parteigspänli von ihr im Vorstand mitmischt. Was wiederum nicht erstaunen kann, da man hier in Rorschach den Ronnie Ambauen auch nicht als redegewandten Kommunikator wahrnimmt.

Wie dem auch sei: Sind wir froh, dass in Rorschach vorerst keine vorgezogenen Neuwahlen nötig sind. Ronnie Ambauen hätte hier (er wurde ja in unserer kleinen Stadt am grossen See gewählt und nicht in St. Gallen) noch einiges zu tun. „Neue Sicht“ hiess sein Wahlslogan vor bald einmal zwei Jahren, aber zu sehen ist noch nichts. Der Name Ambauen wird aktuell in Rorschach eher mit der Glöcknereitätigkeit von Vater Wisi in Verbindung gebracht. Aber vielleicht ist der heutige Tagblattonline-Artikel auch ein erster Hinweis darauf, dass Ronnie Ambauen erneut für den Stadtrat kandidiert – allerdings in St. Gallen. Nachtrauern würden ihm mit dem bisherigen Leistungsausweis wahrscheinlich nicht viele.




1 Kommentar zu "Ronnie Ambauen ist nicht verschollen…"

  1. ich glaube doch, dass euer ambauen junior verschollen ist. als stammgast des palace müsste mir aufgefallen sein, wenn er je dort gewesen wäre. vielleicht wirkt er prinzipiell nur wirkungslos im hintergrund. damit hätte er mit seiner übderdrehten parteikollegin aus st.gallen etwas gemeinsam: nämlich die wirkungslosigkeit…

Kommentare sind deaktiviert.