Das Rorschacher Wort zum Sonntag: Aufschwung, Aufschwung über alles

Ein Ruhetag lässt Zeit zum Nachdenken. In Rorschach könnte man über den Aufschwung nachdenken. Wer nachdenken will, muss nachlesen können. Und so lesen wir bei Alois Nikolussi: „Der Mensch ist Gummimasse. Er nimmt Eindrücke ebenso leicht auf, als er sie wieder verliert. Man rechne eben mit der Gegebenheit und hämmere drauflos. Immer wieder. Mit dem gleichen Hammer auf die gleiche Stelle. Mögen immer mehr Menschen wie Gummi sein. Das ewige Hämmern wird doch einmal Wirkung tun. Bleibende Wirkung.“
In einem anderen Buch eines anderen Autors finden wir eine Ergänzung: „Die Aufnahmefähigkeit der grossen Masse ist nur beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit gross. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag.“
Übrigens: Alois Nukolussi, Autor des Buches „Aus der Werkstatt des Predigers“, ist kein roter Revolutionär, sondern Professor für Dogmatik an der Theologischen Hochschule von Stift St. Florian in Oberösterreich. Auch das zweite Zitat stammt von einem Österreicher, der sich keineswegs der roten Fahne verschrieben hatte: dem nicht ganz unbekannten Autor des Buches „Mein Kampf“.