Die Frage liesse sich klären!

Heute, am 12. März, berichtet das Tagblatt, dass die Quartierbewohner auf ihre Vorschläge zum Projet urbain in Rorschach keine Antworten erhalten haben. „Das Projekt urbain stockt“ titelt das Tagblatt. Der Stadtpräsident hält das Gegenteil für richtig, man arbeite gerade an einer Präsentation mit konkreten Vorschlägen zu den Vorschlägen. Das brauche eben seine Zeit, wie sich auch in Montreux und Pratteln zeige.

Über den Stand der drei Projets urbains berichtete das Bundesamt für Raumentwicklung ARE in einer Publikation vom 15. Dezember 2009. Man findet das PDF auf www.are.admin.ch. Weder der Stadtrat noch das Tagblatt haben darüber informiert.

Und was zeigt sich bei der Entwicklung des Projet urbain in Montreux und Pratteln tatsächlich? Montreux informiert auf einer speziellen Website www.clarensemble.ch und in einem speziellen News Letter über den Stand der Dinge! Und über die Presseberichte dazu. Pratteln informiert auf der Website www.pratteln.ch regelmässig über den Stand der Dinge! Und über die Presseberichte dazu. Beide Gemeinden informieren also auf ihren eigenen Informationsmedien über ihre Arbeit am Projet urbain. Und die lokalen sowie regionalen Medien tragen dort mit Berichten zur öffentlichen Auseinandersetzung bei.

Die Frage, ob in Rorschach das Projet urbain stockt oder das Gegenteil richtig ist, liesse sich klären. Durch eine Anfrage beim Bundesamt für Raumentwicklung ARE. Die Direktorin dieses Bundesamtes ist Maria Lezzi. Koordiniert wird das Programm von Josianne Maury und Jude Schindelholz.