Würdevolle Gedanken an einen viel zu früh verstorbenen Künstler

Gestern fand in der für diese Ausstellung bereitsgestellte Trafostation der ehemaligen Alcan die Vernissage für die Werke des vor 17 Jahren verstorbenen Erich Willi (Eru) Rutishauser statt. Die Ausstellung umfasst Ölbilder, Aquarelle, Karikature, und Skizzen. Zur Vernissage sprach der Fotograf und Konzeptkünstler Mäddel Fuchs, der mit treffenden Worten das Wesen des Rorschacher Künstlers traf. Musikalisch wurde der Anlass durch Agnieszka Gorgon bereichert.

Stapi Thomas Müller freute sich, dass in diesem Haus die vielbeachtete Rorschacher Kleinkunst einen Platz gefunden habe. Das Ganze sei nun einmal ein Versuch und man werde schnell sehen, ob die beiden Räume über zwei Etagen auch weiterhin genutzt werden können. Ihm sei es besonders wichtig, dass nun in Rorschach nach viele Jahren, in denen die harten Faktoren dominiert hätten, auch vermehrt die ebenso wichtigen weichen Faktoren berücksichtigt werden.

Die Ausstellung ist jeweils am Donnerstag von 17 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr offen. Details findet man auch hier.

Kommentar hinterlassen zu "Würdevolle Gedanken an einen viel zu früh verstorbenen Künstler"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*